glossar

CO2

Zurück zur Übersicht

Kohlenstoffdioxid (CO2) ist ein aus Kohlenstoff und Sauerstoff bestehendes Molekül. Neben Stick­stoff, Sauer­stoff und Edel­gasen ist CO2 ein natür­licher Bestand­teil der Luft. Obwohl Luft nur zu 0,038% aus CO2 besteht, zählt es zu den bedeutendsten Treibhausgasen und trägt einen signifikanten Teil zum Klimawandel bei. In der Atmosphäre absorbiert CO2 einen Teil der Wärmestrahlung durch die Sonne, die von der Erde ans Weltall abgegeben wurde, und strahlt diese zurück auf die Erde. Dieser Prozess ist ein natürlicher und notwendiger Prozess. Einmal in die Atmosphäre freigesetztes CO2 baut sich nicht von alleine ab. Innerhalb des natürlichen Kohlenstoffkreislaufs wird CO2 durch unterschiedliche Prozesse eingespeichert oder durch Photosynthese abgebaut. Über den natürlichen Treibhausgaseffekt hinaus wird von dem anthropogenen Treibhausgaseffekt gesprochen, der auf die Verbrennung von fossilen Brennstoffen zurückzuführen ist. So steigt die Konzentration von CO2 und führt zu einem Anstieg der globalen Temperatur, da noch weniger Wärmestrahlung zurück ins Weltall gelangt. Die resultierende Erwärmung der Ozeane und Abholzung verstärkt den Prozess.

Neben CO2 existieren weitere Treibhausgase wie Methan (CH4), Lachgas (N2O) oder F-Gase, die alle eine unterschiedlich starke Auswirkung auf das Klima haben. Diese werden in CO2-e (Äquivalente) angegeben, um die Wirkung vergleichbar zu machen und in einem Wert angeben zu können.