glossar

Biomasse / Biogas

ZurĂŒck zur Übersicht

Laut der Erneuerbare-Energien-Richtlinie der EuropĂ€ischen Union ist Biomasse der biologisch abbaubare Teil von Erzeugnissen, AbfĂ€llen und Reststoffen der Landwirtschaft, der Forstwirtschaft und damit verbundener Wirtschaftszweige (einschließlich Fischerei und Aquakultur). Biomasse gehört anders als Kohle, Erdöl und Erdgas zu den nachwachsenden Rohstoffen. Die daraus gewonnene Bioenergie hat eine gute CO2-Bilanz: Bei der Verbrennung von Biomasse oder Biogas wird etwa nur so viel CO2 freigesetzt, wie der AtmosphĂ€re beim Pflanzenwachstum entzogen wurde. Bioenergie wird aus dem Rohstoff Biomasse, also Pflanzen, BioabfĂ€lle, Holz oder GĂŒlle gewonnen und lĂ€sst sich in feste, flĂŒssige und gasförmige Biomasse unterteilen. Zu Ersterem zĂ€hlen Holz und Stroh, die durch Verbrennung zur Strom- und WĂ€rmeerzeugung genutzt werden. FlĂŒssige Biomasse in Form von Pflanzenölen kann als Brennstoff fĂŒr Fahrzeuge und in KWK-Anlagen dienen. Letzteres, auch Biogas genannt, entsteht durch die VergĂ€rung von BioabfĂ€llen und pflanzlichen/tierischen Reststoffen. Hierbei kann es in BHKWs verbrannt, oder veredelt und ins Erdgasnetz eingespeist werden.