Zühlke Deutschland wird mit Planetly klimaneutral

Als weltweit tätiger Innovationsdienstleister kreiert Zühlke neue Ideen und Geschäftsmodelle für Kunden in den unterschiedlichsten Branchen. Gemeinsam mit Kunden arbeitet Zühlke tagtäglich an nachhaltigen Lösungen für die Zukunft. 

Einen nachhaltigen Beitrag möchte das Unternehmen jetzt auch in Bezug auf den eigenen CO2-Fußabdruck leisten. Zusammen mit Planetly hat Zühlke Deutschland seine CO2-Emissionen für das Geschäftsjahr 2019 analysiert und über zertifizierte Klimaschutzprojekte kompensiert. 

In einem weiteren Schritt erarbeitet Zühlke auf Basis der Analyse langfristige Reduktionsmaßnahmen, die den CO2-Fußabdruck von Zühlke Deutschland nachhaltig verringern werden.

Industrie:
Innovationsdienstleister
Hauptsitz:
Eschborn, Frankfurt (Zühlke Deutschland)
Mitarbeiter:innen:
320 (Zühlke Deutschland)
Standorte:
14 weltweit, 5 in Deutschland
2,080 t
Kompensiertes CO2
4
Kompensationsprojekte
2019
Analysezeitraum
Über zühlke

Hintergrund & Zielsetzung

Zühlke wurde 1968 in der Schweiz gegründet und betreut heute weltweit Kunden aus unterschiedlichsten Branchen. Auf Basis neuester Technologien erschafft und transformiert Zühlke Dienstleistungen und Produkte – von der initialen Vision über die Entwicklung, die Produktion und die Auslieferung bis hin zum Betrieb.

In seinem neuesten Geschäftsbereich – Sustainability Engineering – hat Zühlke Deutschland eine eigene Methodik zur Verbesserung der Nachhaltigkeit von Konsumprodukten entwickelt. Das Unternehmen nutzt sein systematisches Vorgehen zur Reduktion von Herstellkosten, um Produkte auch hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit zu überarbeiten. 

Denn Zühlke ist überzeugt, dass es heute nicht mehr ausschließlich darum geht, den finanziellen, sondern auch den ökologischen Fußabdruck von Produkten zu verringern. Den CO2-Fußabdruck möchte Zühlke Deutschland daher auch für den eigenen Geschäftsbetrieb optimieren und hat mit Planetly für dieses Vorhaben einen ebenso innovativen Partner gefunden.

“Gemeinsam mit Planetly sind wir unserem Ziel, nicht nur unseren Kund:innen zu mehr Nachhaltigkeit zu verhelfen, sondern auch unseren eigenen CO2-Fußabdruck zu vermindern, einen wichtigen Schritt näher gekommen.”

Fußabdruck

Zühlkes Fußabdruck

Zühlkes Fußabdruck umfasst die Summe aller Treibhausgase, die durch alle Unternehmensaktivitäten in die Atmosphäre gelangen. Diese Emissionen entstehen bei Zühlke hauptsächlich durch das Nutzen externer Dienstleistungen, den Bürobetrieb sowie Geschäftsreisen und das Pendeln der Mitarbeiter*innen.

Das Unternehmen berücksichtigt in seiner CO2-Bilanz nicht nur die direkten und energiebezogenen Emissionen (Scope 1 und Scope 2), sondern auch die Emissionen, die in der Wertschöpfungskette durch Dienstleister und eingekaufte Produkte und Services entstehen (Scope 3).

Analyseergebnisse

Der CO2-Fußabdruck von Zühlke Deutschland für das Jahr 2019 beträgt 1.889 t CO2e. Der größte Anteil des Fußabdrucks wird durch Geschäftsreisen sowie das Pendeln der Mitarbeiter*innen verursacht, gefolgt vom Betrieb und der Ausstattung der Büros. Der drittgrößte Anteil an Emissionen entsteht durch externe Services und Dienstleistungen, die das Unternehmen nutzt. Für die CO2-Kompensation hat Zühlke Deutschland seinen ermittelten Fußabdruck großzügig auf 2.080 t CO2 aufgerundet.

1.889t CO2e
CO2-Fußabdruck (gesamt)
874 t CO2e
Geschäftsreisen und Pendeln der Mitarbeiter:innen
604 t CO2e
Ausstattung & Betrieb des Büros
259 t CO2e
Externe Services & Dienstleistungen
Ausblick

Wie Zühlke auch in Zukunft reduziert

Um die CO2-Emissionen langfristig zu senken, stellt Zühlke Deutschland neben der CO2-Kompensation durch zertifizierte Klimaschutzprojekte, einen Maßnahmenplan auf, um die Emissionen im Jahr 2021 und darüber hinaus nachhaltig zu reduzieren, und, wo möglich, ganz zu vermeiden.

Im Fokus stehen dabei die Nachhaltigkeit beim Bezug von Energie für die Bürogebäude (z.B. durch Umstellung auf Grünstrom) sowie nachhaltigere Konzepte in Bezug auf Geschäftsreisen und das Pendeln der Mitarbeiter*innen.

Klimaschutz

Zühlke hat seine CO2-Emissionen kompensiert

Zühlke Deutschland hat sich entschieden alle CO2-Emissionen aus dem Geschäftsjahr 2019 über zertifizierte Klimaschutzprojekte zu kompensieren.

Das erste Projekt von Zühlke unterstützt einkommensschwache Haushalte in der Provinz Sichuan in China mit Biogasanlagen und Kochherden. Das zweite Projekt verbessert den Zugang zu sauberem Trinkwasser durch Brunnenbau und -wartung in Ruanda. Das Projekt trägt nicht nur zu einer Verbesserung von lokalen Hygiene- und Gesundheitsbedingungen bei, sondern verringert auch die Abhängigkeit von Brennholz und sorgt für mehr Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern.

Sichuan Biogasprojekt

China
1 / 5

REDD+ Regenwald Projekt

Indonesien
2 / 5

Projekt für sauberes Trinkwasser

Ruanda
3 / 5

Biomasse-Projekt

Bulgarien
4 / 5

Aufforstungprojekt

Deutschland
5 / 5

In Indonesien unterstützt Zühlke das REDD+ Borneo Regenwaldprojekt. Dieses Projekt bewahrt 64.500 Hektar Torfmoorwälder mit hoher Biodiversität vor der Umwandlung in Palmölplantagen. Das vierte Projekt zielt darauf ab, die CO2-Emissionen in Bulgarien zu senken und gleichzeitig die Entwicklung von Biomasse-Projekten sowie die Verbesserung der finanziellen Parameter und der Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt für Zellstoff zu unterstützen.

Zusätzlich hat sich Zühlke entschieden ein lokales Aufforstungsprojekt in Brandenburg zu unterstützen. Das Ziel des Projektes ist der Aufbau eines klimaangepassten Mischwalds. Zühlke unterstützt dieses Projekt im Jahr 2020 durch das Pflanzen von 100 Bäumen.