Planetly unterstützt Banxware auf dem Weg zur Klimaneutralität

Banxware ist ein B2B Softwareanbieter für Lending as a Service.
Mit einer Integration von Banxware kann jede Plattform ihren
Plattformhändlern einen digitalen Zugang zu Sofortfinanzierungen
bieten – integriert in die gewohnte Plattformumgebung.

Zusammen mit Planetly hat Banxware seinen CO2-Fußabdruck berechnet und kompensiert: dabei wurden nicht nur Emissionen ausgeglichen, die im Büro oder Home Office anfallen, sondern auch alle Emissionen von eingekauften IT-Dienstleistungen bis hin zu den Website-Besuchen von Interessenten.

Industrie:
IT & Bankwesen
Hauptsitz:
Berlin, Deutschland
Mitarbeiter:innen:
20
CO2-Fußabdruck:
85 t
94 t
Kompensiertes CO2
2
Kompensationsprojekte
2020
Analysezeitraum
Über banxware

Hintergrund & Zielsetzung

Wir haben nur einen Planeten Erde – deshalb liegt es Banxware am Herzen ihn zu schützen und das Unternehmen sieht es als seine Pflicht an, seinen Teil dazu beizutragen. Banxware möchte alle Mitarbeiter:innen motivieren sich mit dem Thema Klimaschutz auseinanderzusetzen und es ist ihnen wichtig als Startup von Anfang an das notwendige Bewusstsein für das Thema in der Unternehmensphilosophie zu verankern. Planetly hilft Banxware hier ein Verständnis über die von ihnen verursachten Emissionen zu entwickeln und sich kontinuierlich zu verbessern.

Banxware hat sich mit Planetly zusammengetan, um Transparenz über den CO2-Fußabdruck des Unternehmens zu schaffen und diesen langfristig zu senken. Mit dem Planetly Climate Impact Manager hat Banxware jetzt einen Überblick über die CO2-Emissionen der eigenen Geschäftstätigkeit. Planetly unterstützt Banxware zudem bei der Reduktion und Kompensation von CO2-Emissionen.

“Sich als Unternehmen für den Klimaschutz einzusetzen, sollte
nichts Besonderes sein. Für das ganze Team bei Banxware war
es selbstverständlich, dass wir mit Gründung der Firma uns auch
direkt auf den Weg zur Klimaneutralität begeben haben. Das
Team von Planetly ist dabei stets an unserer Seite und hilft uns jeden Tag ein bisschen besser zu werden.“

Fußabdruck

Banxwares CO2-Fußabdruck

Die CO2-Bilanz von Banxware umfasst sowohl energiebezogene Emissionen (Scope 2) als auch Emissionen, die von Dienstleistern und eingekauften Produkten sowie Dienstleistungen erzeugt werden (Scope 3).

Als Unternehmen ohne physische Produkte fallen bei Banxware vor allem Emissionen durch die Nutzung von externen Produkten und Dienstleistungen an. Wir haben sie uns genau angeschaut.

Analyseergebnisse

Der größte Anteil von Banxwares CO2-Fußabdruck entsteht demnach durch den Einkauf von externen Produkten und Dienstleistungen. Darunter fällt der Einkauf von Beratungsdienstleistungen, IT-Dienstleistungen, Büroausstattung, IT-Equipment und Verpflegung der Mitarbeiter:innen. Ebenfalls werden Emissionen, die von den Mitarbeiter:innen selbst verursacht werden in Betracht gezogen. So fallen im Home Office oder beim Pendeln ebenfalls Emissionen an. Diese sind mit 5,8 t CO2e jedoch vergleichsweise gering. Rechnet man alle Emissionen des Betriebs, der Mitarbeiter:innen, aus dem Einkauf und der Kunden zusammen, entsteht ein CO2-Fußabdruck von 84,8 Tonnen CO2e.

85 t CO2e
CO2-Fußabdruck (gesamt)
73 t CO2e
Externe Dienstleistungen &
Produkte
6 t CO2e
Pendeln &
Home Office
6 t CO2e
Gebäudeemissionen 
wie Strom
Ausblick

Banxware ergreift Klimaschutzmaßnahmen

Als Finanztechnologieunternehmen ist die Entwicklung und der
Betrieb von Software eine große Stellschraube für Banxware. Durch die Auswahl eines Rechenzentrums mit Ökostrom und eine
stromsparsame Architektur ihre Software werden die
Emissionen reduziert. In der Zukunft soll auch bei der Auswahl von Partnern und Dienstleistern darauf geachtet werden, dass möglichst wenig Emissionen entstehen.

Als junge Firma, die in der Corona-Pandemie gegründet wurde,
steht Banxwares Büro aktuell viel leer. Dennoch möchte das Unternehmen hier nachhaltiger werden und verbessert mit viel Einsatz der Kolleg:innen zum Beispiel die Mülltrennung und die
Kaffeeversorgung. Umso wichtiger ist ihnen aber, auch alle dafür zu
sensibilisieren, wie im Home Office ressourcenschonend gearbeitet
werden kann.

Banxware steht erst am Anfang seiner Reise, den Kreditmarkt zu revolutionieren. Nachhaltigkeit denkt das Unternehmen dabei von Beginn an mit und möchte dabei immer besser werden. Planetly hilft ihnen dabei, Emissionen automatisiert und in Echtzeit zu tracken. Mit diesem datengestützten Ansatz erhält Banxware wichtige Informationen zu Handlungsmöglichkeiten, um Schritt für Schritt den eigenen CO2-Fußabdruck zu verringern.

Klimaschutz

Banxware unterstützt zertifizierte Klimaschutzprojekte

Banxware hat sich entschieden die nicht mehr vermeidbaren Emissionen aus dem Jahr 2020 zu kompensieren. Das Banxware Team hat sich gemeinsam für zwei zertifizierte Klimaschutzprojekte in Kenia und Indonesien entschieden.
 
In Kenia unterstützt Banxware ein Projekt in der Kakamega-Region. Dort befindet sich der Kakamega-Regenwald, Kenias letzter verbliebener Regenwald. Das Projekt stellt den ländlichen Gemeinden in der Region brennstoffeffizienten Kochherde zur Verfügung. So wird der Holzverbrauch der Haushalte fast um die Hälfte reduziert und damit die Abholzung des Kakamega-Regenwaldes deutlich verringert.

REDD+ Borneo Regenwaldprojekt

Indonesien
1 / 2

Kochherdprojekt

Kenia
2 / 2

In Indonesien unterstützt Banxware ein REDD+ Projekt, das 64.500 Hektar kohlenstoffreiche Torfmoorwälder mit hoher Biodiversität im Tiefland Borneos vor der Umwandlung in Palmölplantagen bewahrt. Die Projektaktivitäten verhindern die Freisetzung von 3,5 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten pro Jahr in die Atmosphäre. Darüber hinaus werden lokale Gemeinden durch Schulungen in nachhaltiger Landwirtschaft unterstützt sowie die biologische Vielfalt und der Lebensraum von Wildtieren geschützt.

Beide Projekte sind durch höchste Standards zertifiziert, darunter der Gold Standard sowie der Voluntary Carbon Standard (VCS).