Marktforschung mit Appinio wird klimaneutral

Appinio ist ein globales Marktforschungsinstitut, das Unternehmen unterstützt, Entscheidungen und Ideen mit repräsentativen Ergebnissen von spezifischen Zielgruppen zu validieren.

Um sich resilient für die Zukunft aufzustellen und zu einem klimaneutralen Unternehmen zu werden, kooperiert Appinio mit Planetly. Planetly unterstützt Appinio dabei, die unternehmensweite CO2 Bilanz zu erfassen, um so gemeinsam Maßnahmen für die Verringerung des CO2-Ausstoßes entwickeln zu können.

Industrie:
Marktforschung
Hauptsitz:
Hamburg, Deutschland
Mitarbeiter:innen:
73
CO2-Fußabdruck:
59 t
65 t
Kompensiertes CO2
1
Klimaschutzprojekt
2019
Analysezeitraum
Über appinio

Hintergrund & Zielsetzung

Appinio ist ein 2014 gegründetes Marktforschungsunternehmen mit Sitz in Hamburg. Das Unternehmen ermöglicht es, innerhalb kürzester Zeit, repräsentativ Umfragen in Echtzeit zu erheben. Dabei nutzt Appinio ein eigenes, in mehr als 50 Märkten vertretenes Panel.

Auch wenn der Zusammenhang von Nachhaltigkeit und Marktforschung auf den ersten Blick nicht direkt sichtbar ist, so ist er es auf den zweiten Blick umso mehr. Marktforschung macht Veränderung und Innovation in Unternehmen durch die Nachfrage bei der eigenen Zielgruppe einfacher und effizienter. Zielgruppen in Entwicklungsprozesse zu integrieren spart nicht nur Zeit und Geld, sondern minimiert Fehlerquoten, die häufig dazu führen, dass wichtige Ressourcen verschwendet werden.

Appinio unterstützt als schnellste Lösung für Marktforschung tausende Unternehmen weltweit, Entscheidungen kundenzentriert und damit nachhaltiger zu treffen.

Im nächsten Schritt soll Appinio nun auch klimaneutral werden, denn Gründer Jonathan Kurfess ist überzeugt, dass Klimaneutralität zum neuen Standard werden sollte. 

“Marktforschung wird zwar nicht in Plastik verpackt und an den Kunden geliefert, dennoch sind wir uns bewusst, dass in unserem daily business durchaus ein CO2-Fußabdruck entsteht, der am Ende bei null sein soll. Deshalb sind wir froh, mit Planetly einen Partner gefunden zu haben, der uns sowohl bei der Bemessung als auch bei der Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen zur Reduktion von CO2 unterstützt.”

Fußabdruck

Appinios Fußabdruck

Der CO2-Fußabdruck von Appinio berücksichtigt direkte und energiebezogene Emissionen (Scope 1 und 2) sowie Emissionen, die durch Dienstleister und Services entstehen (Scope 3).

Dazu gehören für Appinio zum Beispiel der Heizverbrauch im Büro, die Büroausstattung, das Pendeln der Mitarbeiter:innen sowie externe Dienstleistungen.

Rechnet man alle Emissionen zusammen, entsteht für Appinio ein Fußabdruck von 58,5 t CO2e.

Analyseergebnisse

Der größte Anteil von Appinios CO2-Fußabdruck entsteht durch externe Dienstleistungen, die das Unternehmen nutzt. Dazu gehören unter anderem Beratungsdienstleistungen sowie Übersetzungsdienstleister, aber auch externe Software und Services, zum Beispiel für Ads über Facebook und andere Plattformen. 

Der Bürobetrieb sowie die Ausstattung machen den zweitgrößten Teil des Fußabdrucks aus, gefolgt von Emissionen durch das Pendeln der Mitarbeiter:innen sowie Geschäftsreisen.

Für die CO2-Kompensation hat Appinio den ermittelten Fußabdruck großzügig auf 65 t CO2e aufgerundet.

59 t CO2e
CO2-Fußabdruck (gesamt)
27 t CO2e
Externe Services & Dienstleistungen
21 t CO2e
Bürogeräte
& Betrieb
9,5t CO2e
Geschäftsreisen, Home Office & Pendeln
Ausblick

Appinio möchte Emissionen reduzieren und vermeiden

Um CO2-Emissionen zu reduzieren, hat Appinio das eigene Büro bereits auf Ökostrom umgestellt. Alle Mitarbeiter:innen erhalten zudem ein Ticket für den öffentlichen Nahverkehr. Für Geschäftsreisen bevorzugt Appinio wo immer möglich die Reise mit der Bahn.

Seit Anfang 2020 ist Appinio zudem Partner der Eden Reforestation Projects. Für jedes mit Appinio durchgeführte Marktforschungsprojekt pflanzt das Unternehmen Bäume. Appinio-Nutzer können ihre in Umfragen gewonnenen Coins einlösen, um Bäume zu pflanzen. Bisher wurden bereits 51.350 Bäume gepflanzt (Stand: 17.3.20).

Um Emissionen in Zukunft weiter zu reduzieren, wird Appinio gemeinsam mit Planetly eine Reduktionsstrategie erarbeiten, kontinuierlich den eigenen CO2-Fußabdruck messen und mithilfe seiner Nutzer weitere Bäume pflanzen.

Klimaschutz

Appinio hat den CO2-Fußabdruck für 2019 kompensiert

Palmöl ist ein Produkt, das in unserem alltäglichen Konsum leider häufig vorkommt. Auch wenn das Bewusstsein dafür in der Bevölkerung zum Glück immer stärker wird, ist es nach wie vor ein Thema, das viele von uns betrifft. Unter anderem aus diesem Grund hat sich Appinio für das REDD+ Borneo Regenwaldprojekt entschieden.

REDD+ Regenwald Projekt

Indonesien
1 / 1

Damit unterstützt Appinio den Schutz von 64.500 Hektar Torfmoorwäldern mit hoher Biodiversität vor der Umwandlung in Palmölplantagen und gleichzeitig die Schulung lokaler Gemeinden in nachhaltiger Landwirtschaft.

Das Projekt ist nach den höchsten Standards zertifiziert und trägt zur Erreichung aller 17 Ziele für nachhaltigen Entwicklung der Vereinten Nationen bei.